Violoncello

Das Violoncello oder kurz “Cello” genannt, gehört zur Familie der Streichinstrumente. Es entstand im 15. Jahrhundert aus dem Violone. Es hat vier Saiten, die entweder mit den Fingern gezupft oder mit dem Bogen gestrichen werden. Das normale Erwachseneninstrument ist ein 4/4 Cello. Es gibt kleinere Varianten für Kinder, auch im Viertel- und Achtel-Bereich.

Der künstlerische Höhepunkt wird in den Suiten Bachs und den Sonaten von Beethovens erreicht. In vielen Musikstilen findet das Cello Verwendung: vom Barock bis hin zur Moderne, sowie im Jazz, Pop und Rock.

Text: Mirella Nagy